Fahren am 24.07.2016

Ein Sonntag ist zum ausschlafen da.

Mein Wecker hatte ich zwar für einen frühen Biketrip um 5 Uhr gestellt, wollte aber partout nicht aufstehen und hatte keine Lust. Da kam mir der Gedanke, dass doch eigentlich ein Sonntag zum ausschlafen da ist. War auch schön und tat gut.

Beim gemeinsamen Frühstück kam uns die Idee zusammen mit dem Rad einen kleinen Ausflug zu unternehmen. Das Ziel war schnell gefunden.

Im Lauf des Tages bereiteten wir uns auf den Ausflug vor, packten die jeweiligen Taschen und ich begab mich zu unseren Rädern um diese langsam vorzuholen.

Damit ich ein wenig Platz für Sylwia`s hatte, stellte ich mein Bike in den Zwischenkeller. Nach ein wenig Luft auf die Reifen und eine kleine Reinigung, dann war es schon fertig. Ich stellte es zu meinem und wollte meins auch kurz säubern.

Als ich die hintere Felge meines Bikes entstaubt hatte, bemerkte ich, dass das Rad (vielmehr der Reifen) platt war. Verdammt…das gibt es doch nicht…das war doch eben noch nicht, oder ist es mir nicht aufgefallen? Keine Ahnung! Fakt ist, so ist mein Cube nicht einsatzfähig.

Da bin ich doch gestern noch 47 Kilometer ohne Probleme gefahren. Mir ist auch nicht bewusst gewesen, dass ich durch etwas schlauchunfreundliches geradelt bin. Nicht zu vergessen, dass es gerade eben noch in der Werkstatt war.                                   Verdammt ärgerlich! Verdammt ärgerlich! Verdammt ärgerlich!

Da ich noch mein Gudereit-Rad besitze, kam mir spontan die Idee, darüber ein mini Check-Up zu machen, damit ich nicht ohne Rad ein Radausflug mit meiner Frau unternehmen muss.

Bremsen: = check
Luft: ein wenig nachgefüllt = check
Sauberkeit: naja geht so = check
Schaltung: check...also einsatzbereit.

Kurz umdisoniert, das Cube wieder zurück, Gudereit raus, Dinge aus der Lenkertasche in den Korb von Sylwia (da das Gudereit keine Klick-Fix-Halterung mehr hat), Tageskilometer vom Tacho auf die gleich beginnende Radtour auf 0 gesetzt und los fuhren wir…ich mal anders und dennoch gleich!

Die ersten Gudereit-Meter waren schon recht ungewöhnlich. Alles fühlte sich so merkwürdig an, so als wenn es überhaupt nicht mein Rad ist. Mir kam spontan die Frage auf, wie ich damit bisher über 11.000 Kilometer gefahren bin?

Egal! Habe es ausgeblendet und mich auf unseren Ausflug konzentriert.

Auf dem Weg zu unsrem ausgemachten Ziel lag die Packstation, wo wir noch kurz vorbei schauten und eine kleine Lieferung abholten.

Danach fuhren wir weiter in süd-östler Richtung. In die Einfahrt zum Golfplatz fuhren wir rein, um unmittelbar danach wieder links abzubiegen und um uns vom Angerbach führen zu lassen. Diesen Weg kannte ich bisher auch noch nicht. Schön hier.

Durch ein paar Straßen, zwischen Feldern und wunderschöne Alleen fuhren wir immer näher unserm Ziel entgegen. Nach knapp 9 Kilometer waren wir dort.

Das Schloss Heltorf im Duisburg-Süden. Ein – so wie ich es von der Interseite erfahren habe – in der 13. Familien-Generation geführte Schloss. Die Familie lebt dort und bittet um Verständnis, dass es keine Führungen oder dergleichen gibt.

Deswegen sind wir auch nicht dort hingefahren um uns das Schloss von innen anzusehen, sondern in dem benachbarten Schloss-Stübchen eine kleine Stärkung zu uns nehmen.

Ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Radfahrer aus der Umgebung. So standen auch sehr viele Räder im Innenhof. Sehr schöne und einladene Atmosphäre. In einer kleinen Scheune wird selbstgebackener Kuchen, Kaffee, Tee und Säfte zu sehr angenehmen Preisen angeboten. Vor der Scheune wurden einige Dinge zum Verkauf angeboten. Ein riesiges Pavillon Zelt mit einigen Sitzebänken lädt zum Verweilen der Radler ein.

Nach unsere Veweilpause und kleinen Stärkung brachen wir wieder zum Heimweg auf. Diesmal aber auf einer anderen Strecke, damit wir am Ende auch eine schöne Runde gedreht haben.

Wieder der Angerbach führte uns dann auf dem Rückweg Richtung Tiger & Turtle. Von dort ist es nicht mehr weit bis nach Hause.

Ein wunderschöner Radausflug mit Sylwia bei herlichem Sonnenschein war das. Hat Spaß gemacht.

Ein paar Eindrücke habe ich von unserem Ausflug auch mitgebracht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vielen Dank für Dein Interesse an meinen Bewegungen und meinem Blog.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntagabend.

Noch (nicht mehr lange) 20 Tage bis zur D2D-Challenge.

Viele Grüße aus Duisburg

der bewegte Jürgen

Advertisements